FDP Zug nominiert ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Nationalratswahlen

Die FDP des Kantons Zug hat an der Nominationsversammlung vom Montag in Steinhausen fünf Kandidatinnen und Kandidaten für die Nationalratswahlen 2019 nominiert. Mit zwei ausge­wogenen Listen und mindestens sechs erfahrenen Kandidatinnen und Kandidaten soll der Sitz des nicht wieder antretenden Bruno Pezzatti verteidigt werden.

Gross war das Interesse der Zuger FDP-Mitglieder an der Nomination ihrer Nationalratskandidierenden. 127 Mitglieder fanden am Montagabend den Weg ins Gemeindezentrum Dreiklang in Steinhausen. Präsidentin Carina Brüngger und Wahlkampfchef Jürg Portmann führten durch die Nominations­versammlung. Nach einer Vorstellungsrunde der Kandidierenden sowie einer offenen Aussprache der Mitglieder zur Anzahl Listen und zur Listengestaltung, wurden die fünf Kandidatinnen und Kandidaten einstimmig nominiert. Die Parteiversammlung sprach sich dafür aus, mit zwei Listen in den Wahlkampf 2019 zu gehen und übertrug der Geschäftsleitung die Kompetenz, eine/n sechsten Kandidaten/in zu nominieren. Ebenso wurde die Geschäftsleitung beauftragt, mit anderen bürgerlichen Parteien über eine Listenverbindung zu verhandeln.

Die FDP Kanton Zug ist überzeugt, mit den fünf nominierten Kandidatinnen und Kandidaten zwei ausgeglichene Listen zu haben und mit politisch erfahrenen und im Kanton Zug breit vernetzten Kandidierenden bei den Wahlen vom 20. Oktober 2019 antreten zu können. Die FDP Kanton Zug möchte auch weiterhin die liberale Position aus dem Wirtschaftskanton Zug in Bern vertreten.

news

von links nach rechts: Die Nationalratskandidatinnen und -kandidaten: Claudia Benninger Brun, Patrick Mollet, Karen Umbach, Sussi Hodel, Gian Brun, Der Ständeratskandidat: Matthias Michel