Bristol Myers Squibb - ein globales Unternehmen aus der Nachbarschaft

Netzwerk-Zmittag der FDP Hünenberg

Schon vor Corona war der FDP Hünenberg klar, in diesem Jahr möchten wir die Bristol Myers Squibb, als globales biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Steinhausen an unserem Netzwerk-Zmittag kennenlernen. Insgesamt nahmen an dem lauschigen Spätsommermittag rund 30 Unternehmer und Gewerbler teil. 

 

Bristol Myers Squibb ist ein weltweit tätiges BioPharma-Unternehmen, das sich die Erforschung, Entwicklung und den Einsatz innovativer Medikamente zur Aufgabe gemacht hat, die Patienten dabei helfen, schwere Erkrankungen zu überwinden. Umso spannender das Referat von Dr. Remo Gujer – General Manager Schweiz und Österreich.

Als Einstieg präsentierte Remo Gujer dem Publikum einige ökonomische Fakten der Industrie in der Schweiz. Zum Beispiel, dass die nominale Bruttowertschöpfung der Pharmaindustrie rund 36 Milliarden Schweizer Franken ausmacht, was einem Anteil von 5.4 Prozent an der gesamten Schweizer Wirtschaftsleistung entspricht. Die Wichtigkeit für offene Grenzen wurde anhand der Beispiele «Export» und «Fachkräfte» verdeutlicht: Rund die Hälfte der Exporteinnahmen stammte 2018 aus europäischen Ländern. Im Bereich Forschung- und Entwicklung ist die Industrie auf Experten der umliegenden EU-Ländern angewiesen. 

Weiter erläuterte Remo Gujer, was der rund 10-jährige Prozess «Arzneimittelentwicklung» beinhaltet. Von anfänglichen 10'000 Substanzen werden schlussendlich nur ein oder zwei Präparate auf den Markt gebracht. In diesem Zusammenhang wurde auch der Zulassungs- und Vergütungsprozess erläutert. Anhand der modernen Zelltherapien (CAR-T) erläuterte Remo Gujer dem Publikum, welche neue Chancen innovative Therapien für PatientInnen mit schweren Krankheiten darstellen. Dabei ist zentral, dass alle PatientInnen in der Schweiz schnellen und rechtsgleichen Zugang dazu erhalten. Um das zu erreichen, ist es nötig, dass die Schweiz ein entsprechendes Vergütungssystem entwickelt. Denn heute ist dies für innovative Therapien noch nicht der Fall. Remo Gujer betonte selbst, dass er noch weitere Stunden über die Chancen, Herausforderungen und Aktualitäten der Branche referieren könnte. Auch die Gäste hätten mit Interesse weiter gelauscht, wäre nicht der Hauptgang bereits angerichtet gewesen.

Den liberalen Gästen, darunter alt Regierungsrat Urs Hürlimann, Kantonsrat Beat Unternährer, alt Gemeindepräsidentin Regula Hürlimann, Gemeinderätin Claudia Benninger Brun und Gemeinderat Dany Gygli sowie Gian Brun, Präsident Jungfreisinnigen Kanton Zug, fiel es nicht schwer, im Garten des Restaurants Wart dem spannenden Referat zuzuhören. Roland Bigler Präsident der FDP Hünenberg freute sich, über die trotz Corona hohe Anzahl Gäste und deren anregende Gespräche bis in den Nachmittag hinein.

Für die FDP Hünenberg

Sonja Rogenmoser